Cristo Redentor

Die Christusstatue Cristo Redentor ist das bekannte Wahrzeichen von Rio de Janeiro in Brasilien. Gerade die zweitgrößte Stadt des Landes, Rio de Janeiro, zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Die Metropole selbst liegt in der Guanabra-Bucht und hat über 6,3 Millionen Einwohner. Bis zum Jahr 1960 war Rio de Janeiro sogar die Hauptstadt ganz Brasiliens, hat diesen Status mittlerweile an die Stadt Brasilia abgegeben, aber ist dennoch eines der essenziellste Finanzzentren des Landes und hat natürlich einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Hier sind unter anderen der weltbekannte „Zuckerhut“, die „Copacabana“ mit ihren zahlreichen Stränden, der „Felsen von Gavea“, „Ipanema“ und natürlich auch die Christusstatue „Cristo Redentor“.

„Christus“ wacht über Rio de Janeiro

Bei dem Bauwerk „Cristo Redentor“ handelt es sich um eine Statue von Christus, die auf dem Berg „Corcovado“ steht. Dieser liegt im südlichen Teil Rio de Janeiros in den „Tijuca-Wäldern“. Diese Statue ist knapp 30 Meter hoch und hinzu kommt noch ein ca. acht Meter hoher Sockel, auf dem sie steht. Von ihrem Standort aus, überblickt die Christusstatue die ganze Metropole und die umliegende Region. Der „Cristo Redentor“ hat eine lange Geschichte Die ursprüngliche Idee, um dieses Denkmal religiöser Natur zu errichten und zwar auf dem Gipfel des „Morro do Corcovado“, hatte Pedro Maria Boss, der ein katholischer Geistlicher war und seine Idee im Jahre 1859 keiner Geringeren als der Prinzessin Isabel von Brasilien vortrug. Allerdings blieb Boss´ Idee vorerst auch nur ein vorgeschlagenes Projekt, da kurze Zeit später die Republik ausgerufen und die Kirche vom Staat getrennt wurde.

Im Jahre 1912 lebte die Idee erneut auf, da nun der Bau der Zuckerhut Seilbahn auf dem Programm stand. Nun sollte die Christusstatue zum Anlass der hundertjährigen Unabhängigkeit Brasiliens von Portugal errichtet werden. Nachdem eine Petition, auf der sich über 20.000 Unterschriften befanden, eingereicht wurde, wurde die Genehmigung zum Bau des „Cristo Redentor“ auf dem Gipfel des „Corcovado“ am 4. April des Jahres 1922 erteilt. Am gleichen Tag fanden große Feierlichkeiten statt, da hier nun auch die Grundsteinlegung erfolgte.

Die ersten Entwürfe ließen natürlich nicht lange auf sich warten und der Architekt Heitor da Silva Costa schlug vor eine Christusstatue mit einer Weltkugel in der rechten Hand und mit einem Kreuz in der linken Hand zu bauen. Allerdings wurde dieser Vorschlag schnell auf „Eis gelegt“, da die Kirche die Befürchtung hatte, dass die „Cariocas“ die vorher erwähnte Weltkugel in Zeichnungen, die öffentlich ausgestellt worden wären, zu einem Fußball umfunktioniert bzw. „umgestaltet“ hätten. Aufgrund dieser Skepsis wurde letztendlich das heutige Design des Bauwerks gewählt. An dieser Stelle kann auch erwähnt werden, dass Silva Costa für den heutigen Entwurf, den „Christus“ mit den ausgestreckten Armen, von einer Radioantenne inspiriert wurde. Diese Antenne war selbst 1922 montiert worden und zwar ebenfalls auf dem „Corcovado“. Die ausgebreiteten Arme des „Cristo Redento“ sollen ein erkennbares Kreuz symbolisieren.

Der Bau der Statue verzögerte sich allerdings. Der Architekt Silva Costa hatte zusammen mit dem Maler Carlos Oswald an einer Ausschreibung teilgenommen und diese auch gewonnen, doch nun ging es um die Finanzierung des geplanten Bauprojekts. Eben bei dieser Finanzierung kam es zu Problemen und der Bau verzögerte sich um beinahe zehn Jahre. Bereits im Jahr 1924 hatte sich Silva Costa nach Europa begeben, um einen geeigneten Bildhauer und einen kompetenten Statiker zu finden, die beim Bau der Christusstatue mitwirken sollten. Er fand die passenden Personen in der französischen Metropole Paris.

Der Name des Bildhauers, der mit der Modellierung nach der Zeichnung von Carlos Oswald betraut wurde war Paul Landowski, ein Franzose mit polnischen Wurzeln. Die statische Kalkulation des „Cristo Redentor“ übernahm mit Albert Caquot ein erfahrener Ingenieur. Es ist zu erwähnen, dass der Kopf und auch die Hände der Statue in Gips modelliert wurden und zwar in Originalgröße. Gegossen wurden sie letztendlich in Brasilien und bei ihrer Anfertigung stand Margarida Lopes de Almeida Modell. Sie war eine brasilianische Künstlerin.

cristo-redentor-rio-de-janeiro

Im Jahr 1926 beginnen die Bauarbeiten

1926 begannen schließlich die Montagearbeiten auf dem „Morro do Corcovado“ und zwar unter der Leitung der Bauingenieure Heitor Levy und Pedro Vianna. Diese Bauarbeiten dauerten letztendlich bis zum Jahr 1931 an. Zu diesem Zeitpunkt fand dann auch die Einweihung statt. Als unschätzbar hilfreich stellte sich die Corcovado Bahnlinie heraus, die selbst seit dem Jahr 1884 in Betrieb war. Bemerkenswert und als äußerst positiv zu bezeichnen ist die Tatsache, dass während der ganzen Bauzeit, die über fünf Jahre dauerte, kein einziger Todesfall zu beklagen war und das obwohl konstant starke Windböen herrschten und der Bau schließlich am Rand des knapp 700 Metern tiefen Abgrunds ausgeführt wurde.

In den ersten Jahren hatte man noch die Idee, dass die Christusstatue aus Metall bestehen sollte, genauso wie es bei der Freiheitsstatue der Vereinigten Staaten von Amerika der Fall war. Doch 1928 wurde diese Idee verworfen und der „Cristo Redento“ wurde zu einer Stahlbetonkonstruktion und zwar mit einer Schicht aus Speckstein, der als wetterfest bezeichnet werden kann. Eine spezielle Erwähnung sollten auch die zahlreichen Frauen finden, die freiwillig am Bau der Statue mitwirkten. Am 12. Oktober des Jahres 1931 war es dann soweit und der „Cristo Redentor“ wurde eingeweiht. Bei diesen Feierlichkeiten war auch Getullo Vargas anwesend, der damals sowohl Präsident, als auch Kardinal von Rio de Janeiro war.

Der Weg zur Christusstatue

Es bleibt festzuhalten, dass es für jeden Touristen in Rio de Janeiro eigentlich eine „Pflicht“ ist die Jesus-Statue zu besuchen. Sie ist beinahe von jedem Standort in der gesamten Stadt sichtbar. Eine Zahnradbahn befördert die Besucher von der Talstation zur Statue. Im Regelfall fährt diese Bahn regelmäßig alle zehn bis zwanzig Minuten. Das ist natürlich auch von der Besucherzahl abhängig. In früheren Zeiten war die gesamte Fahrt kostenlos, aber das hat sich nun geändert. Der Weg der Bahn führt durch Häuser und einen botanischen Lehrpfad. Die Bahn fährt bis zum Gipfel und von dort geht es über einen Fahrstuhl weiter. Am Ende wird eine Rolltreppe benutzt, um zur Statue zu gelangen.

Informationen zu Cristo Redentor:

AdresseParque Nacional da Tijuca
Alto da Boa Vista
Rio de Janeiro
Brasilien
Eröffnung12. Oktober 1931
Höhe38 Meter
ArchitektPaul Landowski
Heitor da Silva Costa
Albert Caquot

Top Wahrzeichen der Welt

Wahrzeichen

Alcatraz

Den bekannten Namen Alcatraz bekam die kleine Felseninsel im Jahre 1775 durch den spanischen Forscher Juan Manuel de Ayala. Er nannte sie nach den Tölpeln Vögeln die damals den Fels im Wasser bewohnten. Bevor das […]

Brücken

Golden Gate Bridge

Die Golden Gate Bridge in San Francisco, ein technisches Meisterwerk, kann lediglich mit Superlativen beschrieben werden. Der Bau der Hängebrücke startete 1933, damit San Francisco und Marin County miteinander verknüpft werden. Die Konstruktion der Brücke, […]

Wahrzeichen

Semperoper

Die weltbekannte Semperoper wurde als ein königliches Hoftheater in Dresden in der Zeit von 1838 bis 1841 erbaut. Baumeister war Gottfried Semper, die Oper trägt bis heute seinen Namen. Durch ihren Klangkörper, ihre Architektur, ihr […]

Kirchen

Sagrada Família

Die Sagrada Família ist nicht nur das berühmteste Wahrzeichen von Barcelona, sondern mit Sicherheit auch eine der beeindruckensten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die römisch katholische Kirche wird oft als „Kathedrale“ bezeichnet, obwohl sie keinen Bischofssitz hat […]

Museum

Louvre

Neben dem Eiffelturm ist der Louvre mit seiner Glasypramide eines der bekanntesten Wahrzeichen von Paris. Er gehört zu den größten Museen der Welt und pro Jahr besuchen über 4 Millionen Menschen den Louvre. Insgesamt befinden […]

Kirchen

Freiburger Münster

Das Freiburger Münster wird auch „Münster Unserer lieben Frau“ genannt, ist seit dem Jahre 1827 Bischofssitz und dem Erzbistum Freiburg zugehörig. Die Stadt Freiburg liegt im Breisgau und gehört zum Bundesland Baden-Württemberg. Die größtenteils im […]

Wahrzeichen

Ferrari World

Wer sich für Motorsport und schnelle Autos begeistert, für den ist ein Besuch in der Ferrari World auf Yas Island in Abu Dhabi ein absolutes Muss. Hier wurde auf 25 Hektar ein Themenpark der Superlative […]

Kirchen

Basilius-Kathedrale

Die Basilius-Kathedrale ist neben dem Kreml das wohl bekannteste Wahrzeichen Moskaus. Mit ihren neun bunten und gemusterten Zwiebeltürmen und mit ihren roten Backsteinwänden hebt sie sich markant von den meisten anderen Kirchen der russischen Hauptstadt […]

Wahrzeichen

Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor ist das Wahrzeichen von Berlin und es gibt wohl kaum ein Gebäude in Berlin, welchem, nicht zuletzt in Bezug auf die Einheit Deutschlands, eine derartige symbolträchtige Bedeutung zukommt, wie dem Brandenburger Tor. […]

Wahrzeichen

Victoria Harbour

Der Viktoria Harbour ist ein Hafen, der sich in einer natürlichen Landschaftsform befindet und zwischen Honkong Island und der Halbinsel Kowloon gelegen ist. Im Jahre 1843 wurde Hongkong von den Engländern übernommen und erhielt von […]

Wahrzeichen

Zwinger in Dresden

Der Zwinger befindet sich in der Sächsischen Landeshauptstadt Dresden, ist ein Gebäudekomplex mit verschiedenen Gartenanlagen, ein wahres Gesamtkunstwerk aus Architektur und Malerei. Der Dresdner Zwinger ist eines der bedeutendsten Bauwerke und wie die Frauenkirche Dresdens […]

Wahrzeichen

Bauhaus Dessau

Das Bauhaus Dessau, das als Ikone der Moderne gilt, entstand zwischen 1925 und 1926 nach den Plänen von Walter Gropius, welches als Schulgebäude für Kunst-, Design- und Architektur bekannt wurde. Insgesamt gab es das Bauhaus […]

Wahrzeichen

Marina Bay Sands

Marina Bay Sands, 10 Bayfront Avenue, ist eines der spektakulärsten Hotels in Singapur und auf der ganzen Welt. Es befindet sich im Süden auf der Halbinsel zwischen der Bucht Marina Bay und dem Singapur River. […]

Wahrzeichen

Hamburg Fischmarkt

Im westlichsten der sieben Bezirke Hamburgs, Altona, liegt der berühmte Fischmarkt. Die Geschichte des Marktes ist in die Konkurrenz der beiden rivalisierenden Städte Altona und Hamburg eingebettet. Altona war bis 1938 eine eigenständige Stadt. Obwohl […]

Wahrzeichen

Kloster Maulbronn

Das Kloster Maulbronn ist eine Klosteranlage aus dem Mittelalter. Sie befindet sich nördlich der Alpen und hat den Rang als Weltkulturerbe der UNESCO, welche das Kloster auch erhält. Die Zisterzienser habe Mitte des 12. Jahrhunderts […]